fbpx

40 Jahre „Haus der Ruhe“ – Die Geschichte eines Altenheims

Eine vierzigjährige Erfolgsgeschichte

Die Hahne Residenz „Haus der Ruhe“ ist heute das prägende Bauwerk in Garbsen / Meyenfeld. In dem modernen Haus umgeben von einer wunderschönen Parkanlage verbringen fast 400 Seniorinnen und Senioren ihren Lebensabend. Das „Haus der Ruhe“ feiert Geburtstag und blickt zurück auf bewegte 40 Jahre – von einem Bauernhof hin zu einer Unternehmensgruppe mit unterschiedlichen Pflege- und Wohnangeboten in Hannover. Vier Jahrzehnte früher ist das Bild aber noch ein anderes.

Marga Hahne, Gründerin vom "Haus der Ruhe", als junges Mädchen auf dem Bauernhof der Familie.
Marga Hahne, Gründerin vom "Haus der Ruhe", als junges Mädchen auf dem Bauernhof der Familie.

Vom Bauernhof zum Altenheim

Vor 40 Jahren prägt die Landwirtschaft das dörfliche Meyenfeld im niedersächsischen Garbsen bei Hannover. Rinder grasen und landwirtschaftliche Maschinen fahren die Ernte ein. Der Speckmannshof in Meyenfeld ist das Zuhause von Familie Hahne. Günther Hahne heiratet 1956 Marga Borchers, nachdem sie sich bei einem Melkwettbewerb kennengelernt hatten. Marga Hahne arbeitet zunächst in der Landwirtschaft mit. Gleichzeitig werden einige ältere Familienmitglieder auf dem Anwesen durch die Familie gepflegt. Dadurch hatte das Ehepaar bereits Erfahrung in der Fürsorge pflegebedürftiger Menschen und es lag nahe, das Pflegeangebot für mehr Menschen auszuweiten.

So begann der Betrieb vom „Haus der Ruhe“ mit zunächst elf Personen. „Jeder einzelne war wie ein Teil unserer großen Familie“, erzählt Marga. „Und genau das war das Besondere an unserer kleinen Einrichtung.“ Der Erfolg sprach sich schnell herum – mit der Zeit wuchs das „Haus der Ruhe“.

Großer Bedarf für Pflege – das Heim wächst

Die Pflege von Angehörigen im eigenen Haus erfordert viel Hingabe und Aufmerksamkeit. Da gleichzeitig die Landwirtschaft immer weniger Erträge einbringt, entsteht die Idee, den Hof voll für die Pflege von älteren Menschen zu nutzen und zu erweitern.

Die Nachfrage von Senioren, die gern im Meyenfelder Pflegeheim leben wollen, ist groß. Teilweise müssen schon damals Wartelisten geführt werden, weil das „Haus der Ruhe“ nicht genug Platz für so viele Bewohner hat. Ein groß angelegtes Bauprojekt Anfang des neuen Jahrtausends schafft dem Platzmangel Abhilfe und die Kapazität wird auf über 300 Plätze verdoppelt. Modernste Ausstattung und zahlreiche Extras wie Festsaal, Cafeteria und ein noch schönerer Park sorgen künftig für das Wohl der Mitarbeiter und Bewohner im Haus.

Die Zeitungen in Garbsen und Umgebung berichten 2003 von dem verheerenden Brand.
Die Zeitungen in Garbsen und Umgebung berichten 2003 von dem verheerenden Brand.

Es brennt!

Am 14. Mai 2003 geschieht dann, was sich weder Heimbetreiber noch Hausbesitzer wünschen: Ein Feuer bricht im Dachstuhl des Altenheims aus. Die jüngste Tochter der Familie, Tabea Hahne-Fächner, kann sich noch gut an den Tag erinnern: „Ich bin hier aufgewachsen, habe mein ganzes Leben hier verbracht. Es war schrecklich mit anzusehen, wie die Flammen das Lebenswerk meiner Eltern aufzufressen drohten.“ Weite Teile des Hauses werden durch das Feuer und die Löscharbeiten zerstört. Das „Haus der Ruhe“ ist unbewohnbar.

Wie durch ein Wunder können alle Bewohner vor dem Brand unversehrt gerettet und vorübergehend in anderen Heimen untergebracht werden. Pünktlich zur Weihnachtszeit sind die Renovierungsarbeiten abgeschlossen und sie dürfen wieder zurück in ihr Zuhause.

Nach dem Unglück erfolgt ein weiterer Ausbau

„Wir haben innerhalb weniger Monate das Gebäude komplett saniert und neu eingerichtet“, freute sich Marga Hahne und bedankte sich dafür. „Ohne die vielen Helfer hätten wir das gar nicht geschafft!“

Die Sanierung wird direkt zum Anlass genommen, das Seniorenheim zu erweitern: Es bietet nun Platz für ca. 390 Bewohner. Damit ist die Kapazitätsgrenze erreicht. Deshalb expandiert das Unternehmen auch außerhalb von Meyenfeld.

 

2010 eröffnet Geschäftsführer Carl Hahne das "Heidehaus" in Hannover als zweites Altenheim der Hahne Holding.
2010 eröffnet Geschäftsführer Carl Hahne das "Heidehaus" in Hannover als zweites Altenheim der Hahne Holding.

Der Weg zur Hahne Holding

Ab 2010 finden im „Heidehaus“ 190 pflegebedürftige Menschen ein Zuhause. Inzwischen eint die Hahne Holding die verschiedenen Unternehmen unter einem Dach. Denn es wird weiter kräftig expandiert: Die ambulante Pflege, Tagespflege und der Bau einer neuen Residenz folgen.

Heute ist die Hahne Holding mit über 800 Mitarbeitern eines der größten Pflegeunternehmen in der Region. Ausgangspunkt dieser Erfolgsgeschichte liegt nach wie vor im „Haus der Ruhe“. Wir freuen uns, dass wir durch das Jubiläum dieses Jahr einen Grund haben, diesen Erfolg mit Ihnen zu feiern.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen