Kosten für die stationäre Pflege

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat. Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.

Mit dem Zweiten Pflegestärkungsgesetz – PSG II – im Januar 2017 erfolgt eine grundlegende Reform der Pflegeversicherung. Auf die Änderungen sind wir zum Wohle unserer Bewohner gut vorbereitet. Der Schwerpunkt des PSG II liegt in der Umsetzung des lang erwarteten neuen Begutachtungsverfahrens (NBA) und der Einführung von fünf Pflegegraden. 

Einrichtungseinheitlicher Anteil

Für die Pflegegrade 2 bis 5 gibt es eine einheitliche Zuzahlung der Bewohner in stationären Einrichtungen. Für alle Pflegegrade ist der gleiche „Einrichtungseinheitliche Eigenanteil“ für die Pflege zu entrichten.
Für die Pflegegrade 2 bis 5 beträgt der „Einrichtungseinheitliche Eigenanteil“ (EEE) für die Pflegeleistungen 414,12 Euro je Monat. (In Summe mit Unterkunft und Verpflegung (U&V) sowie den Investitionskosten (IV) 1.662,25 Euro je Monat). Sollte eine Höherstufung des Pflegegrades durch den Medizinischen Dienst der Kassen (MDK) erfolgen, so übernimmt die Pflegeversicherung den höheren Anteil für die Pflegekosten.

Die Preise auf einen Blick

Tabellarische Übersicht des monatlichen Heimentgelts ab 01.09.2018 für vollstationäre Pflege:

Bestandsschutz

Es gibt einen Bestandsschutz für Bewohner! Alle Bewohner, die vor dem 01.01.2017 Leistungen bezogen haben, erhalten auch weiterhin mindestens diese Leistungen. Sollte der „Einrichtungseinheitliche Eigenanteil“ geringer als der bisherige zu entrichtende Eigenanteil sein, dann hat selbstverständlich der geringere neue Betrag Gültigkeit. Bei höherem Anteil übernimmt die Pflegeversicherung die Differenz.

Kosten für die Kurzzeitpflege

Tabelarische Übersicht des monatlichen Entgelts ab 01.09.2018 (solitäre Kurzzeitpflege).

Kontakt

Nehmen Sie Kontakt auf und stellen Sie Ihre Fragen an die Pflegeberater.